kopf_religion

„Auferstehung – Ja zum Leben“ …

… so lautete das Motto unseres diesjährigen Schul-Ostergottesdienstes in der Johanneskirche. Viele Schüler aus den Jahrgangsstufen 8-12 haben zum Gelingen dieses Gottesdienstes beigetragen.

Zwei Schüler aus der Jahrgangstufe 10 stimmten die Gottesdienstbesucher  zu Beginn mit einer Powerpointpräsentation auf das Thema ein (z.B.  Sonnenaufgang, Bilder zum Frühlingserwachen in der Natur, Nachwuchs in der Tierwelt, ein Neugeborenes, aber auch eine Familie mit einem behinderten Kind, Blut- und Organspende, eine ältere Frau).

Schüler aus der Jahrgangstufe 8 und 11 stellten sehr eindrücklich das Wechselbad der Gefühle der Jünger von Karfreitag zu Ostern dar. Zunächst die Trauer über Jesu Tod (zu dem Lied „I see fire“ von Ed Sheeran), dann das schier ungläubige Erstaunen und schließlich die Begeisterung und Freude über Jesu Auferstehung in einem Ausdruckstanz zum Lied „Happy“ von Pharrell Williams. Eine interessante Interpretation war, dass auch Jesus sehr erstaunt zu sein schien über seine Auferstehung. Sein Jubelsprung bleibt unvergessen.

Die Freude über Jesu Auferstehung schwang auch in dem unter der Leitung von Herrn Matz von allen gemeinsam gesungenen Kanon mit: „Christus ist auferstanden, wahrhaftig auferstanden, freut euch mit, Halleluja“.

Zum Nachdenken angeregt haben die Gedanken einiger Schüler aus der Jahrgangstufe 11 und 12, was Auferstehung heute bedeuten kann. In seiner Ansprache ging Herr Neubrand darauf ein und betonte, dass Jesus in seinen Worten und Taten die Menschen nicht aufs Jenseits vertröstet, sondern ihnen Auferstehungserfahrungen zu Lebzeiten ermöglicht hat, etwa wenn er unheilbar Kranke von ihrem Leiden erlöste.
Musikalisch bereichert wurde der Gottesdienst durch drei gekonnt vorgetragene Lieder des  Lehrer-Schüler-Projektchores unter der Leitung von Herrn Matz.