kopf_musik

„Wollt ihr den bösen Wolf?“

 Musiktheater von Sergej Prokofjew für die Fünftklässler

 2016 11 16 peter und der wolf klammerMit großer Begeisterung verfolgten vorigen Dienstag die fünften Klassen des Albertus-Magnus-Gymnasiums eine Musiktheateraufführung des bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebten musikalischen Märchens „Petja und der Wolf“ (besser bekannt als „Peter und der Wolf“) von Sergej Prokofjew. Die Aufführung von Sebastian Matz und Dirk Bretschneider, die seit Jahren Tradition am AMG genießt, bereitete den Schülerinnen und Schülern nicht nur viel Spaß, sondern bot ihnen auch die Möglichkeit, auf spielerische Weise die verschiedenen Instrumente und ihren besonderen Klang kennen zu lernen.

2017 11 11 Petja und der Wolf

Die musikalische Geschichte handelt vom bösen Wolf, der das Entlein frisst und auch die anderen Tiere bedroht, dann aber von dem mutigen Petja mit Geschick überwältigt und in den Zoo gebracht wird. Die auftretenden Figuren wurden jeweils durch ein für sie besonders passendes Instrument charakterisiert: der fröhlich zwitschernde Vogel (Flöte), die traurige Ente (Oboe), der brummelnde Großvater (Fagott), die schleichende Katze (Klarinette) und der gefährliche Wolf (Saxophon). Nur Petjas Auftritt wurde nicht durch ein eigenes Instrument, sondern durch den Gesang der Kinder begleitet, denen die Leitmelodie des Stückes vor dem Beginn der Geschichte von den beiden Musikpädagogen beigebracht wurde: „Petja hab keine Angst, du bist so schlau, du würdest selbst den bösen Wolf besiegen...“, ertönte es begeistert jedes Mal, wenn der Einsatz des Publikums verlangt wurde.

Sebastian Matz und Dirk Bretschneider, Musiklehrer am Albertus-Magnus-Gymnasium Ettlingen sowie am Goethe-Gymnasium Karlsruhe, haben das ursprünglich für Sinfonieorchester geschriebene Stück für ihre Produktion neu bearbeitet. Die beiden Darsteller und Musiker, die auch gemeinsam in einer Band spielen, lernten eigens für dieses Stück das Spielen von Klarinette, Oboe und Fagott. Je zwei fünfte Klassen erlebten bei einer der zwei hintereinander stattfinden Aufführungen eine mitreißende Vorführung und belohnten die Akteure, die nicht nur ihr musikalisches, sondern auch ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellten, mit tosendem Applaus sowie der Forderung nach einer Zugabe.