kopf_musical

„Leben im All“ - Unterstufenmusical am AMG

2017 07 12 Leben im All 1

„Heiß, mir ist so heiß, (…) gebt mir ein Zitroneneis!“ In diesen Refrain des „Hitz-Schwitz-Fango-Tangos“, gesungen von Frau Sonne (Vivienne Böpple), hätte so mancher der trotz hochsommerlicher Temperaturen zahlreich erschienen Zuschauer im Theaterraum des AMG einstimmen mögen. Doch die aufgestellten Kühlaggregate und vor allem die im wahrsten Sinne des Wortes erfrischende Darstellung der jungen Sängerinnen und Sänger ließen das Publikum die Hitze vergessen. Schließlich ging es doch darum, wie die Sterne an den Himmel kamen!

Denn zunächst herrscht Chaos im Himmel: Kometen, Meteore, Planeten und die frechen Sternschnuppen (Hanne Brender, Helene Diebow, Hatice Evli, Lena Geisert, Ida Hartfiel, Julie Klose) ziehen in wildem Durcheinander durch das All, dabei immer auf der Hut vor dem schwarzen Loch, das alle Materie anzieht und fressen will. Rebekka Lumpp, die diese Rolle einstudiert, sich aber ausgerechnet am Tage zuvor am Knöchel verletzt hatte, konnte zwar alle Songs ihrer Rolle im Zuschauerraum sitzend vortragen, doch auf der Bühne vertrat sie Katherina Segerath, die eigentlich zum Team der Technik gehört (neben Rebekka und Katherina sind dies Stefan Geiselhart, Daniel Köck, Maria Geiselhart, Julie Klose) und die ganz kurzfristig eingesprungen war.

2017 07 12 Leben im All 3

Bei den Planeten geht es derweil drunter und drüber: Mars (Lucas Merkel), der sich immer aufregt, dass er ständig rot wird, liebt Venus (Anastasie Riemer), doch auch Saturn (Marish Venter) ist hinter ihr her. Der kleine Pluto ist sauer, nur noch ein Zwergplanet zu sein, und immer wieder saust Komet XXL (Hannah Decker) vorüber. Doch er bringt dieses Mal schlechte Nachrichten: Oma Galaxos (Jasmin Kleeman) ist am Erlöschen! Doch kurz bevor sie ganz verglüht, verteilt sie noch Geschenke, unter anderem Ringe für Saturn und für Pluto eine Kristallkugel, in der man in die Zukunft sehen kann: Auf der Erde wird es Menschen geben! Und die Planeten werden um die Sonne ihre Bahnen ziehen.

2017 07 12 Leben im All 2

Damit die Menschen sich nun aber nicht so verloren vorkommen, beschließen die Allbewohner, Sternbilder an den Himmel zu malen. Und die frechen Sternschnuppen können sich einmal wieder nicht zurückhalten und klecksen eifrig ihre Tupfer dazwischen… Das Publikum war von dieser Vorstellung sofort in den Bann gezogen, wobei die Darstellerinnen und Darsteller sowohl durch ihre sichtbare Schauspielfreude (Regie und Choreografie: Marietheres Krome), aber genauso durch die neun hervorragend vorgetragenen Soli und die Choreinlagen mit rockigen Musikeinlagen begeisterten (Klavierbegleitung und musikalische Leitung: Sebastian Matz).

Schulleiter Obermann bedankte sich am Ende dieser letzten Aufführung (am Mittwochvormittag hatte die Truppe schon drei Auftritte vor den fünften und sechsten Klassen gemeistert) bei allen Beteiligten und es gab langanhaltenden Applaus für diese rundherum gekonnte und sowohl sehens- wie hörenswerte Leistung.